MASTERPLAN BLOG

10 REGELN der GESUNDEN ERNÄHRUNG

  1. Selbstgemacht ist immer besser als fertig gekauft.
  2. Je bunter das Gemüse, desto größer das Spektrum an Vitaminen und Mineralien
  3. Industriellen Zucker versuchen gänzlich aus dem Speiseplan zu streichen, es gibt genügend Alternativen (Stevia, Kokosbluetenzucker, IBM.)
  4. Roh ist besser als gekocht: Hitze zerstört etliche Nährstoffe. Wer also von den Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien profitieren will, sollte täglich Salat und Rohkost essen. Alternativ gibt es das Dünsten oder im Wasserdampf garen. Dabei bleiben auch etliche Nährstoffe erhalten und die Verdaulichkeit ist verbessert.
  5. Basische Lebensmittel bevorzugen, also genügend Gemüse und reife Früchte konsumieren.
  6. Kohlenhydrate sind böse? Nein, nur manche! Ganz im Gegenteil, es gibt sehr gute Kohlenhydrate und die gehören zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung absolut dazu: Kartoffel, Süßkartoffeln, Quinoa, Reis, Amaranth, Buchweizen, Hirse und mehr.
  7. Ausreichend Wasser trinken. Wasser ist das reinste und natürlichste, was wir unserem Körper geben können. Es ist ein wichtiges Transportmittel in unserem Körper. Grob pro 20kg Körpergewicht 1 Liter Wasser am Tag trinken.
  8. Sei vorbereitet und organisiert. Wenn der Tag voll verplant ist, lüberlasse es nicht dem Zufall, ob Du etwas Gesundes zu essen bekommst. Bereite Dein Essen vor, dann bist Du auf der sicheren Seite.
  9. Nicht nur die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette) sind entscheidend, auch die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien und Spurenelemente) sind nicht zu unterschätzen. Abwechslung ist also gefragt.
  10. Langsam essen und richtig kauen. Im Mund werden bereits Verdauungsenzyme produziert und die Mahlzeit wird für den Darm zerkleinert und vorverdaut. Daher nicht ablenken lassen und sich auf sein Essen fokussieren. Das ist Lebensqualität und es tut gut, sich die Zeit zu nehmen. Dein Körper wird es Dir danken.